Aligner: Alles, was Sie wissen müssen

Ein strahlendes Lächeln mit geraden Zähnen ist der Wunsch vieler Menschen. Früher bedeutete dies oft den Einsatz von traditionellen Zahnspangen mit sichtbaren Drähten und Metallteilen. Die moderne Zahnmedizin setzt auf Aligner. Was dahinter steckt und wo die Vor- und Nachteile der kieferorthopädischen Behandlungsmethode liegen, erfahren Sie hier.

Was sind Aligner?

Aligner sind transparente und herausnehmbare Zahnschienen, die diskret auf die Zähne aufgesetzt werden. Sie bestehen aus dünnen Kunststoffschienen und sind speziell darauf ausgelegt, die Zahnstellung sanft zu korrigieren und auszurichten – „to align“ im Englischen. Dabei sind die nahezu unsichtbar. Die Kunststoffschienen werden individuell angepasst und hergestellt. Hier nutzen wir beispielsweise einen modernen, kontaktlosen Intraoralscanner, um den Ist-Zustand des Gebisses festzuhalten. Alternativ kann auch ein Gipsabdruck erstellt werden, welcher im Nachgang digitalisiert wird. Dieses Verfahren wird bei uns jedoch nicht mehr angewandt.

Anhand der 3D-Scans oder der Abdrücke erstellt der Zahnarzt oder ein Kieferorthopäde ein digitales Modell der Zahnreihen. Auf dessen Grundlage wird ein Behandlungsplan erstellt, der meist mehrere unterschiedlich geformte Aligner umfasst, um den Gebissstand schrittweise anzupassen. Erst danach werden die Aligner designt und hergestellt. Die Herstellung geschieht oft mithilfe von computergesteuerten Fertigungsverfahren wie dem 3D-Druck oder der computergesteuerten Frästechnik. In unserem meistergeführten Zahnlabor nutzen wir für die Produktion der individuellen Kunststoffschienen ebenfalls das moderne 3D-Druckverfahren. Die Behandlung mit den so hergestellten, starren Kunststoffschienen hat viele Vorteile, aber auch Nachteile.

Vorteile von Alignern

  • Ein wesentlicher Vorteil von Alignern ist ihre Unauffälligkeit. Da sie transparent sind, fallen sie kaum auf und ermöglichen ein selbstbewusstes Lächeln während der gesamten Behandlungsdauer
  • Aligner sind angenehm zu tragen, da sie keine scharfen Drähte oder Metallteile enthalten. Sie werden individuell an die Zähne angepasst, um so einen hohen Tragekomfort zu gewährleisten
  • Im Gegensatz zu traditionellen Zahnspangen können Aligner einfach herausgenommen werden. Dies ermöglicht, unbeschwert zu essen, zu trinken und die Zähne gründlich zu reinigen
  • Die Reinigung von Alignern gestaltet sich sehr einfach. Aligner können mit einer speziellen Lösung oder mit Wasser und Zahnbürste gereinigt werden, während die Zahnpflege ohne Probleme möglich ist

Nachteile von Alignern

  • Aligner sind nicht für alle Arten von Zahnfehlstellungen geeignet. Komplexe Fehlstellungen oder strukturelle Probleme erfordern möglicherweise traditionelle Zahnspangen oder andere orthodontische Behandlungsmethoden
  • Eine erfolgreiche Aligner-Behandlung erfordert ein hohes Maß an Disziplin. Die Aligner müssen konsequent für die empfohlene Tragezeit getragen werden, in der Regel etwa 20 bis 22 Stunden pro Tag. Außerdem müssen sie sorgfältig gereinigt und gepflegt werden
  • Aligner müssen beim Essen und Trinken (außer Wasser) entfernt werden, um zu verhindern, dass sie beschädigt oder verfärbt werden. Dies kann zu gewissen Einschränkungen beim Essen und Trinken führen
  • Während einer Aligner-Behandlung sind regelmäßige Besuche beim Zahnarzt oder Orthopäden erforderlich, um den Fortschritt der Behandlung zu überwachen und gegebenenfalls Anpassungen vorzunehmen

Was kann mit einem Aligner behandelt werden?

Eine Behandlung mit Alignern kann zur Behandlung verschiedener Zahnfehlstellungen eingesetzt werden oder zum Stillen ästhetischer Bedürfnisse. Komplexe Fälle oder schwerere Fehlstellungen erfordern möglicherweise den Einsatz traditioneller Zahnspangen oder andere orthodontische Behandlungen. Aligner können in der Regel bei folgenden Fehlstellungen angewandt werden:

  • Überbiss: Wenn die oberen Frontzähne horizontal über die unteren Frontzähne hinausragen
  • Unterbiss: Wenn die unteren Frontzähne horizontal über die oberen Frontzähne hinausragen
  • Kreuzbiss: Wenn die Zähne im Oberkiefer beim Zusammenbeißen hinter den Zähnen im Unterkiefer liegen
  • Überlappung: Wenn die Zähne eng aneinander liegen und sich überlappen
  • Engstand: Wenn nicht genug Platz im Kiefer vorhanden ist, um alle Zähne ordnungsgemäß auszurichten
  • Lücken zwischen den Zähnen: Wenn größere Zwischenräume zwischen den Zähnen bestehen

Wie läuft eine Behandlung mit Alignern ab?

Am Anfang der kieferorthopädischen Maßnahme steht immer die Abformung des Gebisses, die bei uns mittel Intraoralscanner kontaktlos und schonend durchgeführt wird. Auf Grundlage dieses Scans wird ein virtueller Behandlungsplan erstellt, der die gewünschte Zahnstellung der Zähne als Soll-Zustand darstellt. Zwischen dem Ist- und dem Soll-Zustand liegen naturgemäß mehrere Zwischenschritte, da in der Regel Korrekturen am Gebiss längere Zeit benötigen und eine einzige Kunststoffschiene in den meisten Fällen die Stellung der Zähne vom Ursprungszustand nicht in den Wunschzustand bringen kann. Aus diesem Grund werden mehrere, sequenzielle Modelle gedruckt, die dann anhand des Behandlungsplans „der Reihe nach“ getragen werden müssen.

Die einzelnen Aligner, die „der Reihe nach“ getragen werden müssen, bewirken, dass die Zähne durch Druckausübung kontinuierlich in die vorher errechnete Richtung bewegt werden. Diese sequentiellen Schienen werden so lange getragen, bis das gewünschte Behandlungsziel erreicht ist. Die Dauer der Behandlung liegt je nach Grad der Fehlstellung üblicherweise zwischen sechs und 18 Monaten. In dem Behandlungszeitraum ist es wichtig, die Tragezeit von rund 22 Stunden am Tag einzuhalten. Oft ist die Kontinuität des Tragens ein entscheidender Faktor für den Erfolg der Behandlung.

Für wen eignet sich die Therapie mit Alignern?

Grundsätzlich eignet sich die Therapie mit Alignern erst ab dem Jugendalter. Ungefähr ab dem elften Lebensjahr ist die Aligner-Methode gut geeignet, um Zahnfehlstellungen zu korrigieren. Dabei ist ein früher Einsatz der Kunststoffschienen von Vorteil. Beispielsweise hat das späte Wechselgebiss, das zwischen dem elften und 13. Lebensjahr ausgeprägt ist, den Vorteil, das anschließende Körperwachstum zur Korrektur der Zahnfehlstellung zu nutzen. Die Behandlungsform mit Alignern kann auch zu einem späteren Zeitpunkt gut eingeleitet werden, ist für beinahe alle Zahnfehlstellungen geeignet und kann mit anderen Methoden kombiniert werden.

Sie haben Fragen zur Behandlung mit Alignern?

Sprechen Sie uns gerne an und stellen Sie uns Ihre Fragen zu Alignern. Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

neue Beiträge